Handicap-Hunde und Freunde e. V.

 

Auf dieser Seite stellen wir Handicap-Hunde vor,

die ein Zuhause suchen.


- Ramon und sein Stuhl -

Wir haben ja schon über die gesundheitlichen Probleme von Ramon berichtet:

Damit das Futter durch die Schwerkraft in den Magen gelangt, müssen die Welpen ihre Nahrung im Sitzen aufnehmen. Danach müssen sie eine Weile in einem Hochstuhl verharren.“

Um es auch einmal zu zeigen, haben wir hier dieses Video von Ramon.

Am Anfang wurde er in seinen Stuhl gesetzt, jetzt geht er schon von alleine rein.

Seine Besitzer machen das so toll. Für Ramon ist das alles schon ganz selbstverständlich.


- UPDATE -

Wölfchen hat ein Zuhause gefunden, sein Bruder Ramon ist noch auf der Suche nach seinen Menschen


23.06.2019

Zwei besondere Schäferhundwelpen suchen ein Zuhause


Bei den Welpen wurde  Megaösophagus festgestellt. Dies bedeutet, dass die Speiseröhre vergrößert ist. Damit das Futter durch die Schwerkraft in den Magen gelangt, müssen die Welpen ihre Nahrung im Sitzen aufnehmen. Danach müssen sie eine Weile in einem Hochstuhl verharren.

Wir haben die Welpen, ihre Mutter und die Besitzer besucht und kennengelernt.

Das Muttertier ist eine schöne Hündin mit einem tollen Körperbau. Die Welpen sind wie alle anderen Welpen in diesen Alter sehr verspielt und fröhlich. Wenn man ihnen beim Spielen zusieht, würde man nicht auf den Gedanken kommen, dass sie ein Handicap haben.

Die Welpen sind bereits an Maulkörbe gewöhnt, damit sie nicht versehentlich oder unbeaufsichtigt etwas fressen können.

Bei einem der beiden Welpen ist das Handicap wesentlich geringer ausgebildet.

Es handelt sich um zwei Rüden, die am 21.02.2019 geboren worden sind.

Sie leben in der Nähe von Rostock.

Ein Bruder der beiden Welpen hat bereits in ein tolles neues zu Hause gefunden.

Bei Interesse an den Welpen stellen wir gerne den Kontakt zu den Besitzern her.

Sollte es Fragen zu den Welpen und/oder deren Handicap geben, besprechen wir das gerne mit Ihnen.

Sie erreichen uns in diesem Fall unter 0172 / 457 49 23


15.06.2019

ITV Grenzenlos

(Internationale Tierschutzverein Grenzenlos e.V.)

- Betty -

Betty hatte in Rumänien ein Zuhause bei einer alten Frau, die Anfang 2018 gestorben ist. Die Hündin kam ins Tierheim von Marghita, denn niemand wollte sich weiter um die sehr liebevolle und gut erzogene Hündin kümmern.
Im Juli 2018 ist sie mit vielen anderen Hunden aus Marghita nach Sisterea umgesiedelt. Jetzt möchte der ITV Grenzenlos ihr helfen, ein passendes Zuhause zu finden. Sie kam am 11. Mai nach Deutschland und ist jetzt in einer Pflegestelle in 49453 Barver, Landkreis Diepholz.

Betty ist eine sehr angenehme Hundedame. Es steckt wohl ein Ungarischer Laufhund in ihr. Sie ist aufgeschlossen, freundlich und hellwach. Diese intelligente Hündin braucht Aufmerksamkeit und Liebe. Sie hat gelernt, mit dem Ball zu spielen. Sie kommt mit allen Hunden gut aus, aber am liebsten spielte sie in Rumänien mit Anda, die noch im Tierheim ist. Sie ist draußen lebhaft und muss etwas gbremst werden. Denn leider hat sie eine Behinderung: Ihr linkes Hinterbein war vor längerer Zeit gebrochen und ist jetzt etwas verkürzt. Der Bruch wurde nicht behandelt, so dass Betty keinen Sport treiben darf und manchmal nicht auftritt. Sie sollte auch keine Treppen steigen. Betty braucht regelmäßige Bewegung und ggfs. Physiotherapie, um die Muskeln zu stärken. Im Haus ist sie sehr anhänglich, sanft und verschmust. Sie wäre eine hervorragende Familienhündin und Begleiterin. Sie eignet sich für jeden, der sanfte und sensible Hunde liebt. Sie ist anpassungsfähig und bescheiden. Im Haus sollte es eher ruhig sein. Betty braucht Zuwendung und jemanden, auf den sie sich verlassen kann.

Betty hat eine schlanke Figur, ist grau-braun und äußerst attraktiv. Sie ist Mitte 2012 geboren, 58 cm groß und geimpft, gechipt und kastriert. Sie bekam vor ihrer Ausreise aus Rumänien einen Blutschnelltest.

Rufen Sie bitte an: 05448 - 988303

  • Betty2
    Betty2
  • betty6
    betty6
  • betty3
    betty3
  • betty4
    betty4
  • betty5
    betty5

25.05.2019

Tierheim Burgdorf

- Captain -


Tierart: Hund   -   Name: Captain   -   Rasse: Mischling    -   Chip: ja

Geburtsdatum: Juni 2017    -   Geschlecht: männlich    -   Kastriert: ja

Familienhund: ja

Verträgt sich mit Katzen: unbekannt    -   Verträgt sich mit Hündinnen: ja    -   Verträgt sich mit Rüden: ja

Aufenthalt: Tierheim Burgdorf

Ein wahrer Captain ist unser kleiner Mann hier nicht, denn dafür ist er einfach noch viel zu grün hinter den Ohren. Regeln und Grenzen hat er noch nicht kennen gelernt. Captain ist wie ein großer Welpe der dementsprechend erzogen werden muss. Er liebt es Quatsch zu machen, zu spielen und zu toben - egal bei Mensch oder Hund. Kinder findet er super, erst recht wenn die seinen Knutsch-Attacken nicht entkommen. Dass er nur drei Beine hat, schränkt ihn keinesfalls ein! Er ist absolut sportlich und hat gelernt, damit zu leben. Springen, klettern, laufen etc. kann er sogar besser, als manch anderer Hund. Captain braucht ein aktives Zuhause, wo immer was unternommen wird, denn für ihn hat das Leben ja gerade erst angefangen. Keinen Tag länger möchte er im Tierheim verbringen!

www.tierheim-burgdorf.de/

15.01.2019

- ARDITO -

Mein Wunsch für den hübschen Strubbel: ein Zuhause

Ardito kommt von Sardinien. Dort lebte er bei einem Jäger. Ob er es dort gut hatte oder nur in einem Zwinger gehalten wurde oder ob er auch direkten Familienanschluss hatte, das wissen wir leider nicht. Im Normalfall haben die Jagdhunde auf Sardinien ein richtig mieses Leben. Abgeschnitten von jeder menschlichen Zuwendung fristen sie ein jämmerliches Dasein. Sie bekommen nur unregelmäßig Futter und Wasser und werden meist nur für die Jagd kurz raus gelassen, danach wieder wochenlang im Zwinger eingesperrt.

Ardito hat einen Tumor an der linken Vorderpfote. Der Jäger hatte ihn damit auch einem Tierarzt vorgestellt und dieser wurde dann auch operiert. Das Ergebnis der Untersuchung  ist niederschmetternd. Es handelt sich um einen sehr aggressiven, bösartigen Tumor. Und schon nach kurzer Zeit wucherte dieser wieder an Arditos Pfote. Erneut ging der Jäger mit ihm zum Tierarzt. Ich möchte nicht zu euphorisch sein, aber irgendwie hoffe ich doch, dass Ardito bei diesem Jäger vielleicht kein so schlechtes Leben hatte, wenngleich der nachfolgende Satz sehr ernüchternd ist

Die Tierärztin riet dem Jäger, das Bein zu amputieren. Woraufhin der Jäger ihr dann klarmachte, dass ihm nur ein gesunder Hund zur Jagd nutze und dass er Ardito mit „nur“ drei Beinen im Prinzip auch gleich erschießen könne. Er gab ihr eine Woche Zeit, um den Hund von ihm wegzuholen.

Durch unseren Veterinär auf Sardinien erfuhren wir von Arditos Geschichte und versprachen ihm, dass Ardito mit dem nächsten Transport reisen dürfe.

Eine Pflegestelle war schnell gefunden und Ardito konnte am 22.12.201 mit nach Deutschland reisen.Doch was dann folgte, ist eine Aneinanderreihung von Übergaben, Übergaben, Übergaben. Innerhalb weniger Stunden war er auf zwei Pflegestellen gelandet und nur kurze Zeit später wieder abgegeben worden. Jetzt sitzt Ardito in meiner HUTA (Hundetagesstätte) weil es keinen freien Platz mehr für ihn gab. Doch warum musste er beide Pflegestellen so schnell wieder verlassen. Nun, Ardito hatte in beiden Fällen nicht die richtige Stelle gefunden. Er war so überschwänglich und aufgedreht bei seiner Ankunft, dass ihn beide Stellen gleich wieder abgegeben haben. Und meine Hoffnung, dass er vielleicht doch Familienanschluß hatte, zerbricht mit der Erfahrung der beiden Pflegestellen und der HUTA.

Wir suchen nun dringend Liebhaber und Kenner dieser Rasse. Vermutlich wird in Ardito ein Mix aus Spinone italiano und evtl. auch  etwas vom Griffon stecken. Diese Rasse gilt als ruhig und ausgeglichen und als leichtführig.

Ardito wurde am 10.01. das linke Vorderbein amputiert. Die OP ist völlig problemlos und unauffällig verlaufen. Und schon nach kurzer Zeit konnte Ardito seine 3 Beine gut koordinieren.

Ardito wurde heute (13.01.) von mir abgeholt und auf eine Pflegestelle nach 71672 Marbach am Neckar gebracht Diese Stelle ist eine Notlösung damit Ardito nicht zurück auf den kalten Boden unserer HUTA ziehen muss. Dort bekommt er erstmal alles was er braucht. Nichtsdestotrotz suchen wir diesen wunderschönen Kerl im Bestfall ein Zuhause das sich mit der Rasse auskennt. Die Ärzte und Pfleger der Anicura in Heilbronn, wo seine OP gemacht wurde, sind völlig begeistert von diesem wundervollen Kerl. Er hat alles mit einer stoischen Ruhe über sich ergehen lassen. Nicht einmal hätte er geknurrt oder geschnappt. Er ist einfach ganz wundervoll.

Das Zuhause von Ardito sollte, aufgrund des amputierten Beines, ebenerdig sein. Ein Garten wäre ebenso von Vorteil. Andere Hunde müssen nicht im Haushalt sein. Ich hoffe, dass Ardito den Glauben an uns Menschen noch nicht verloren hat und wünsche mir, dass er endlich irgendwo ankommen darf.

Wenn Sie Ardito ein artgerechtes Zuhause geben möchten, dann freue ich mich über Ihren Anruf.


Alexandra Sieber
Vermittlung HundeTelefon: (0170) 99 41 95 6 oder (07144) 86 10 22
E-Mail: alexandra.sieber@streunerherzen.com





13.01.2019